Sonntag, 13. Dezember 2015

[13. Türchen] Weihnachtsburger mit Entenbrust und Camembert

Hallo meine Lieben,

ich habe mich mal eine Kreation gewagt, die über die letzten Wochen in meinem Gehirn gereift ist. Ich hatte keine Ahnung, ob es gut wird, aber ich wollte es unbedingt versuchen. Habt ihr auch manchmal solche Ideen? Auf jeden Fall habe ich meinen Freund dann als Tastetester herangezogen und wir fanden es beide lecker. Also kann ich es mit euch teilen.



Zutaten:
  • 4 große Burgerbrötchen
  • 300g Entenbrust
  • 200g Camembert
  • 50g Mandeln gehobelt
  • Preiselbeeren
  • Remoulade
  • Salz, Pfeffer, Garam Masala
  • 1/2 Kopfsalat
  • optional: Rotkraut


Eigentlich lässt sich alles sehr schnell und einfach organisieren. Den Ofen auf 200° Celsius vorheizen. Zunächst die Haut der Entenbrust diagonal einschneiden. Die Brust von beiden Seiten mit den Gewürzen einreiben, in eine Pfanne geben und die Herdplatte auf höchste Stufe drehen. Die Brust dort 5 Minuten braten, dann umdrehen und die Herdplatte auf mittlere Hitze reduzieren. Die Pfanne mit einem Deckel abdecken und für 10 Minuten garen. Dann in eine Auflaufform geben und in den vorgeheizten Ofen geben, für 10 weitere Minuten backen. (Währenddessen das Rotkraut in einem Topf erhitzen.) Die Brötchen aufschneiden und die obere Hälfte mit Camembert belegen. Sobald die Ente fertig ist, diese aus dem Ofen nehmen und die Brötchenhälften hineingeben, die Hitze auf 180° Celsius reduzieren und für 10 Minuten backen. Das Rotkraut beiseitestellen und in einer Pfanne ohne Fett die Mandeln für einige Minuten rösten, bis sich das Aroma entfaltet. Nun könnt ihr die Burger zusammenbauen. Auf die leere untere Brötchenhälfte Remoulade geben, dann darauf die in Scheiben geschnittene Entenbrust verteilen, dann Salat daraufgeben. Auf die Oberseite mit den Camembert von den Preiselbeeren geben und darauf einige Mandeln verteilen. Dann beide Seiten zusammenfügen. 

Das klingt komplizierter als es ist. Das Rezept war für 2 Personen genau richtig. Für nächstes Jahr habe ich schon viele neue Ideen, was man noch machen könnte. Ich esse immer wieder gern einen Burger, aber selbstgemacht sind sie meist am besten. Und man weiß, was darin ist. Daher habe ich mich gefreut, dass das Rezept gelungen war. Ich würde mich freuen, eure Meinung dazu zu hören.

Bis morgen,
Eure Kitty


*nachgekocht am 16.12.17

Kommentare:

  1. Das sieht ja genial aus! Ein Edel Burger, das wäre sicher auch ein super Mitternachtsessen für Sylvester!
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Ganz preiswert sind die Zutaten nicht, aber er war es am Ende auf jeden Fall wert. :)

      Löschen